2 Kommentare

  1. DodelOfAspies

    Das erste war der Film und jetzt noch ein paar Worte zu den Extras.

    Dazu kann ich gleich sagen: wer sich für Extras interessiert, wissen möchte, was hinter den Kulissen gelaufen ist, der kann mit dem Kauf der Blu-Ray nicht viel falsch machen.

     

    Pacific Rim und seine Extras.

    Ich starte gleich voll durch und sehe mir "Orchestral Sounds from the Anteverse" an. Da bin ich gespannt, womit sie mich in ihren Bann ziehen wollen.

    Da stehe ich dazu: ist nicht gerade meine Baustelle: es wird halt aufgezeigt, wie wer zu welcher Idee gekommen ist in Sachen Musik. Von wegen der Gebrauch eines Orchesters war unumgänglich und es musste so gross und pompös wie möglich tönen und das jeweilige Theme musste zur jeweiligen Figur und oder Situation passen.

    Sicher kein einfacher Job, aber ich bin da eher sehr schnell gelangweilt. Für die, die sich dafür interessieren, ist es aber ein recht brauchbares Extra.

    So, dann geht es weiter zum Punkt " Ein Film von Guillermo Del Toro". Wie dem auch sei: klar, es ist cool und interessant zu sehen, was das so abläuft, was wie gemacht worden ist. Was mich einfach stört, wohl immer und immer wieder stören wird: wenn da jeder über jeden nur Gutes sagt und es einfach in etwa so glaubwürdig rüberkommt, wie wenn Donald Trump von sich gibt, er trage so was von kein falsches Haarteil.

    Ansonsten, recht gut, interessant, aber für mich nur dann, wenn der Ton so was von ausgeschaltet ist.

    Weiter geht es mit "A Primer on Kaijus and Jaegers". Dieses Extra gefällt mir und hat mir das eine oder andere verraten, das ich doch als wissenswert einstufen kann.

    Damit wären wir dann auch schon beim nächsten Extra angelangt, mit dem Namen "Intricacy of Robot Design".

    Ah, interessant zu sehen, wie sie auf das Aussehen der Kampfroboter gekommen sind. Was es da gebraucht hat, um von Punkt A nach Punkt Z zu kommen, ohne zu viele Umwege machen zu müssen. Gefällt mir.

    Danach geht es weiter, es geht wirklich weiter mit "Honoring the Kaju-Tradition". Ist halt wieder so ein Teil, bei dem ich mich eher gelangweilt habe. Ich könnte mir vorstellen, es hätte mir besser gefallen, beim gesamten Prozess dabeizusein, als nur Ausschnitte davon zu sehen. Das Entstehen der Monster am Reissbrett kann schon interessant sein, aber damit es mir wirklich gefällt, müsste ich mitmachen können.

    "The Importance of Mass and Scale". Ich weiss, das sind zwei mehr als wichtige Punkte, aber nur schon diese zwei Worte wecken den Schlaf in mir *gg*. Ich für meinen Teil habe es mir angesehen, die Augen sind mir fast zugefallen und dann war es auch schon gelaufen und vorbei.

    Das einzige, was mir während dieses Extras wirklich als interessant erschienen ist: was muss ich machen, um auch so einen Roboter zu bekommen 😀

    "Shatterdome Ranger Roll Call". Bin ja gespannt, was sich hier versteckt. Ah, es werden ein paar Worte zu den einzelnen Charakteren verloren. Ja, gut. Auch nicht wirklich meine Baustelle.

    "Jaegers Echo Human Grace" folgt. Ein Jaeger wird ja von zwei Personen gesteuert. Es ist auf jeden Fall den Einblick wert, zu sehen, dass die Schauspieler trainieren, hart trainieren mussten, damit die zwei Steuermenschen synchron funktionieren. Auch der Einblick, wie die Bühne aussieht, auf der das Innenleben des Jaegers vorgespielt wird, wie sie bewegt wird, wie die Schauspieler auch funktionieren müssen, wenn sie fast von den echten Wassermassen ertränkt werden: alle Achtung, da wurde noch Leistung erbracht.

    "Inside the drift". Kurz aber prägnant, bekommt der Interessierte doch auch hier tolle Einblicke draufhin, wie einige der Szenen umgesetzt worden sind.

    "Goth-Tech" heisst das nächste Kapitel. Es ist schon genial zu sehen, dass nicht alles am Computer entstanden ist, wie gross einige der Kulissen waren, und vor allem, wie echt alles rüberkommt. Könnte ich mir immer mal wieder ansehen.

    "Mega Sized Sets" Wenn schon mit Kampfrobotern dieser Grössenordnung gearbeitet wird, braucht es auch Kulissen, die recht gross sind, oder einfach Greenscreens, auf die die überdimensionalen Kulissen projeziert werden können. Das ist das Ansehen schon wert, zu sehen, in welchen Grössenordnungen bei diesem Film hat gedacht werden müssen.

    "Baby Kaiju Set Visit" und schon gehen wir zu den kleinen Sets und ich hoffe, es geht auch ohne Lupe.

    Weiter geht es zur "Tokyo Alley Set Visit". Sicher auch interessant, dieses Set einmal zu sehen, wenn es nackt und ohne die vielen Effekte gezeigt wird.

    Damit bin ich dann durch, habe mir alle Extras angesehen und bin, für mich auf jeden Fall, zufrieden.

    Auch wenn nicht alles so richtig viel ergeben hat, es hätte viel schlechter sein können.

    Antworten
  2. DodelOfAspies

    Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich viele Menschen und Mitmenschen gibt, die wissen, dass ich ein Fan dieser überdimensional grossen Kampfroboter bin.

     Es hat in meiner Kindheit damit angefangen, dass ich auf einem der französischen Sender eine Serie namens Goldorak angesehen habe. Ein Anime. Vor einiger Zeit habe ich entdeckt, dass dieser Roboter, im Rest der Welt unter dem Namen Grendizer bekannt ist.

     Als Kind habe ich mir diese Serie so oft es gegangen ist, angesehen. Obwohl ich zu der Zeit noch kein Wort Französisch sprechen oder gar verstehen konnte, lies ich sie mir nicht entgehen .. Warum auch .. so wichtig schienen die Texte auch nicht zu sein .. schliesslich kam es mir auf die Kämpfe an .. 

     In der Serie war es ein Mann, der in den Kopf des Roboters eingestiegen ist … und von dort aus die Kämpfe gegen die ausserirdischen Monster geführt hat.

     In dem Film nun, braucht es schon zwei Menschen, die diese Kampfroboter steuern und die Kämpfe ausfechten.

     Um es gleich am Anfang zu sagen (fast am Anfang): die Special Effects sind genial .. die Kampfroboter kommen perfekt rüber .. auch die Monster, gegen die gekämpft wird, sind einfach nicht von dieser Welt, um es einmal so auszudrücken …

     Die Darsteller .. sind nicht wirklich wichtig .. 

     Sicher .. wir haben zum Beispiel Ron Perlman, der es auch kongenial schafft, seiner Figur ein eigenes Leben einzuhauchen .. und trotzdem .. so wichtig ist er in diesem Film auch nicht ..

     Idris Elba? Jepp .. ein echt guter Schauspieler .. und trotzdem .. seine Figur hätte auch von vielen anderen gespielt werden können ..

     Und das gilt, in meinen Augen, für so ziemlich jeden Charakter, der in diesem Film auftaucht ..

     Das wirklich wichtige sind die Roboter .. und die Monster .. und natürlich .. die episch, gigantischen Kämpfe .. die man so im Kino noch sehr selten gesehen hat ..

     Wer auf Roboter .. Aliens .. und genial, gigantisch, grosse und episch angehauchte Kämpfe steht .. der sollte sich den Film einfach gleich einmal ansehen ..

     Ich für meinen Teil .. werde ihn mir im nächsten Jahr sicher wieder einmal ansehen ..

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cineglobe.de - das Film & TV Serien Portal Kontakt | Sitemap | Impressum

Zur Werkzeugleiste springen