4 Kommentare

  1. DodelOfAspies

    Das war es ..

    Den Tag darf man sich so vorstellen:

    Das ganze ist unter dem Namen Zürcher Kino Spektakel gelaufen.

    Jedes Kino in Zürich hat Filme gezeigt:

    – Vorpremieren

    – aktuelle Filme

    – Oldies but goldies

    Jeder Film ist nur einmal gezeigt worden, im Anschluss ist dann ein anderer gelaufen. So musste man recht gut planen, welche Filme man wo sehen wollte.

    Mein damals bester Freund hat für alle Filme die Tickets im voraus gekauft.

    An diesem Tag sind wir vom Internat in Graubünden mit dem Zug nach Zürich gefahren. Kaum dort, haben wir uns aufgeteilt und jeder ist die Filme ansehen gegangen, die er sehen wollte.

    Bei mir war Total Recall der Start in den Kino-Tag.

    Danach raus aus dem Kino, zu Fuss zum nächsten, wobei ich etwa 15 Minuten Zeit hatte, bis der anfing und so weiter.

    Um 02 Uhr morgens, haben wir uns alle zum Film A Clockwork Orange getroffen und haben uns den gemeinsam angesehen.

    Danach ab zu meinem besten Freund, wo ich auf der Couch habe schlafen dürfen.

    Wenn ich mich nicht täusche, habe ich fünf Filme am Stück in fünf verschiedenen Kinos gesehen.

    Gegessen wurde natürlich gleich im Kino. Hat ja nie dazu gereicht, um in ein Restaurant zu gehen

    Das war auf jeden Fall ein ganz genialer Tag und die Stimmung war eigentlich bei jedem Film, ausser A Clockwork Orange, mehr als überschwenglich. Aber ich denke, bei der Orange, wer kann bei dem Teil schon wirklich vor Freude losschreien ..

    Antworten
  2. DodelOfAspies

    Mir ist noch etwas eingefallen

    Das Ende von Total Recall, wenn der Held die Heldin küsst und die Sonne unter oder aufgeht.

    Da wird ja immer wieder diskutiert und gerätselt, ob das jetzt alles der implantierte Traum ist, oder war das echt oder was-auch-immer.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass viele, die den Film gesehen haben, inzwischen zu ihrem eigenen Schluss gekommen  sind.

    Nun ist es so, dass ich vor einiger Zeit über ein Interview mit Paul Verhoeven gestolpert bin, in dem er sagt, welchen Schluss er sich vorgestellt hat.

    Keine Angst: ich spoilere nicht und verrate auch nicht, ob es der implantierte Feriengenuss war oder nicht. Wer es genauer wissen möchte, der sollte eine Suchmaschine anwerfen und danach suchen.

    Sicher, ich könnte den Link auch reinstellen, aber in diesem Fall mache ich es so schwer, weil so jeder noch einmal Gelegenheit hat, ob er mit dem Ende leben will, dass er oder sie sich inzwischen vorgestellt und eingerichtet hat, oder ob wirkliches Interesse daran besteht, wie der Regisseur es sich ausgemalt hat.

    Antworten
  3. DodelOfAspies

    Wenn ich hier von Total Recall schreibe und spreche, dann denke ich dabei nicht an dieses missratene Remake mit Colin Farrell, sondern an das Original, in welchem Arnold Schwarzenegger den Helden gespielt und geboten hat.

     

    Ich hatte das Glück, diesen Film im Kino sehen zu dürfen und können.

    Nicht nur einmal, sondern auch noch ein zweites Mal. Wobei ich mich besser an den zweiten Kinobesuch erinnere.

    Damals hat es in Zürich noch einen Event gegeben, der den Titel «Zürich Kino Spektakel» getragen hat.

    Das Spezielle an diesem Event war folgendes: Innerhalb von ein paar Tagen wurden in allen Kinos in Zürich Filme gezeigt, die entweder erst in ein paar Wochen oder gar Monaten offiziell in die Schweizer Kinos kommen würden, und dann auch noch Filme, die man gerne noch einmal im Kino sehen würde. Filme wie A Clockwork Orange und eben Total Recall.

    Die Tickets für den jeweiligen Film musste man sich zeitig im Voraus reservieren und abholen gehen.

    Zu der Zeit war Rastislav Valach noch mein bester Freund. Beide waren wir noch im Internat. Wir hatten dann folgenden Plan:

    Wir haben uns für die Filme, die wir sehen wollten, die Tickets reserviert. Am Samstag sind wir gleich nach der Schule zum Bahnhof gerannt, eingestiegen und ab nach Zürich gefahren. Da wir nicht vorhatten, nach Hause zu gehen, haben wir die schmutzige Wäsche im Internat gelassen, da wir auch dort die Möglichkeit hatten, die zu waschen.

    In Zürich angekommen, haben wir uns die reservierten Tickets geholt.

    Es wäre natürlich zu einfach gewesen, wenn alle Filme, die wir sehen wollten, im gleichen Kino gelaufen wären.

    Nein, wir haben das Ganze genau geplant: von wegen Tram fahren, Tagestickets fürs Tram kaufen und dann einen Plan, welcher Film wann in welchem Kino gezeigt wird.

    Teilweise war ein Film fertig und 15 Minuten später hat schon der nächste angefangen. Einfach ein paar hundert Meter weiter, im nächsten Kino. Von wegen, kein Tram, also rennen, oder schneller laufen J

    Ich weiss jetzt gerade nicht mehr, welchen Film ich mir vor Total Recall angesehen habe: ich weiss nur noch, ich musste rennen und war, das ist mir seit damals nie mehr passiert, der letzte Kinobesucher, der reingekommen ist. Ich habe genau den letzten Platz bekommen. In der vordersten Reihe.

    Das war mir aber so was von egal.

    Ein Raum voller Arnold-Schwarzenegger-Fans, ein brechend voller Raum.

    Fans, die immer wieder Szenenapplaus gegeben haben.

    Kann es im Kino etwas Besseres geben, als ein Publikum, welches voll abgeht und den Film abfeiert, als ob es kein Morgen mehr geben würde?

    Ja, es mag Dinge geben, die in etwa gleich gut sind.

    Aber eben: es war ein Erlebnis.

    So hat es einfach genial viel Spass gemacht, sich den Film anzusehen, zu geniessen.

    Obwohl es keine Pause gegeben hat und die Luft irgendwann nach dem Bier und so Zeugs gerochen hat, das die Leute reingeschmuggelt haben, hatte ich eine ganz genial grossartige Zeit.

     

    Ich mag mich jetzt gar nicht über den Inhalt des Films auslassen. Der kann an einigen Stellen im Internet sehr gut nachgelesen werden.

    Was ich sicher noch schreiben will und werde:

     

    Das ist ein Film, der mich nicht runterzieht. Es ist schlussendlich ein Actionfilm, der einem auch noch das eine oder andere Rätsel aufgibt und einem dazu animiert, ein wenig nachzudenken.

    Dieser Film schafft es, wenn es mir mal nicht wirklich gut geht, mich aufzuheitern. Die Actionszenen sind so gut gemacht, dass ich noch immer teilweise fast anfange die Nägel zu kaufen, was ich nicht mache und dafür den Deckel der Colaflasche nehme und diesen kaue, als ob es ein Kaugummi wäre.

    Ganz grosses Kino, für die Ewigkeit gedacht und perfekt umgesetzt.

     

    Antworten
    1. LowFiCinema

      Das klingt nach einem Großartigen Erlebnis. Ich wünschte ich könnte damals an einem solchen Event teilgenommen haben, war aber viel zu Jung. Total recall schaute ich Später auf Video und war begeistert. Das Beste Erlebnis ist aber natürlich immer im Kino mit einem tollen Publikum. 

      Danke für diesen tollen Beitrag. 🙂

      Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cineglobe.de - das Film & TV Serien Portal Kontakt | Sitemap | Impressum

Zur Werkzeugleiste springen