Saw

Regisseur: James Wan
Drehbuch: Leigh Whannell, James Wan,
Darsteller: Cary Elwes, Leigh Whannell, Danny Glover
Land: USA
Jahr: 2004
Genre: Horror, Krimi
Laufzeit ca.: 103 Minuten

.

Darum geht’s:
Dr. Lawrence Gordon und der Privatschnüffler Adam finden sich eingesperrt und angekettet in einem alten Badezimmer wieder. Damit dieser versiffte Ort nicht zu ihrem Sarg wird, müssen sie herausfinden, warum gerade sie dort gefangen sind. Ein mysteriöses Rätsel gibt nach und nach Aufschluss, während der Serienmörder Jigsaw draußen sein Unwesen treibt und Menschen zu mörderischen Spielchen zwingt.

Meinung:
Das Original ist meiner Meinung nach der beste Teil. 2004 war die Geschichte noch neu,- bevor diese wahnsinnige Flut von Saw-Abkömmlingen entstand und überall das Vorbild von Jigsaw kopiert wurde.

Mir gefiel die Handlung und deren Umsetzung, die ein bisschen in seiner Düsterheit an „Sieben“ erinnerte. Auch die Darsteller und der Verlauf der Geschichte waren spannend erzählt, bis hin zum überraschenden Ende, dass mir damals eine regelrechte Gänsehaut verpasste.

Einziges Manko ist diese „Ich verabscheue Mörder“ Regel von Jigsaw, die letztendlich nichts weiter ist, als eine Doppelmoral. Denn wenn ich da an den Typen mit dem Schlüssel im Bauch denke,… wo war denn bitteschön seine Chance? Identität dieses Opfers ist bis heute nicht bekannt.

Neben Tobin Bell (Finders Keepers) als John Kramer aka Jigsaw ist Shawnee Smith (Saw 2) als Amanda mit zu einem Statussymbol für die Saw Filme geworden. Ich war zudem total verblüfft, sie in einer komödiantischen Rolle in Anger Management zu sehen. Tolle Schauspielerin! Aber auch der Rest hat seine Sache gut gemacht. Bis vielleicht auf Adam, der von Leigh Whannell gemimt wurde.

Neben Cary Elwes (Alphabet Killer) waren u.a. Dina Meyer (Saw 3), Makenzie Vega (Sin City), Monica Potter (The last House on the Left) und Ned Bellamy (Twilight) zu sehen.

 

Fazit:
Einer der beste Horror-Slasherfilme, der sich nicht nur auf Gore beschränkt, sondern auch eine nachvollziehbare Handlung zu bieten hat.

 

Info:
Drehbuchautor Leigh Whannell (der außerdem in 6 von 7 Teilen rückblickend zu sehen war) spielt die Rolle von Adam.

 

Alle Sawfilme:
Saw 2
Saw 3
Saw IV
Saw V
Saw VI
Saw 3D – Vollendung

 

 

Deine Meinung!

0 0

3 Kommentare

  1. Ein sehr spezieller Film, der unter die Haut geht. Ich bin gar kein Fan von Gore, oder Horror Filme. Hier stimmt aber das Verhältnis und die Mischung aus intelligenter Story und dem Spannungsbogen.

    Von vorne bis hinten einer der spannensten Filme.

    Antworten
  2. Pingback: Dirty Grandpa - Cineglobe.de

  3. Filme der Kategorie Horror sehe ich mir meistens an, weil ich einfach gerne weiss, wie weit man mit den Effekten in der heutigen Zeit inzwischen ist ..

    Gestehen muss ich aber, dass ich mit CGI-Effects nicht wirklich viel anfangen kann .. sehen diese doch oft aus peinlich schlecht und unecht aus .. 

    Viel mehr kann ich mit "echten" und "handgemachten" Effekten anfangen .. Effekte, die so echt wirken, dass einem wirklich noch das Blut und das Wasser in den Adern gefriert .. und das Zittern einfach nicht mehr zu unterdrücken ist .. 

    Saw ist Horror-Film .. Torture-Porn, wie ein Subgenre in Sachen Horror heisst … 

    Saw hat eine neue Figur eingeführt .. Jigsaw … 

    Natürlich konnte bei diesem Film noch keiner ahnen, dass man mit Jigsaw eine neue Ikone geschaffen hatte .. eine Ikone wie Freddy Krueger, Michael Myers .. und wen es da sonst noch gibt .. 

    Was macht diesen "Killer" aus?

    Er gibt den "Opfern" eine Chance. Er steckt sie in eine Falle, eine tödliche Falle und gibt ihnen die Chance, zu entkommen. ABER: das gelingt nur, wenn sie etwas machen, das ganz und gar gegen ihr Wesen spricht .. etwas, das mehr als Überwindung kostet .. Ab und zu soll entschieden werden, ob das eigene Leben oder das Leben eines anderen weniger wert ist .. 

    Es ist ein Horror-Film .. keine Frage .. es ist Torture-Porn .. auch keine Frage .. 

    Jigsaw .. ist ein Killer .. der selber keine Morde begeht .. er ist eher so was wie ein Katalysator .. er gibt seinen Opfern die Möglichkeit, sich zu entscheiden … über Leben und Tod zu entscheiden … zu beweisen, dass sie an ihrem Leben hängen .. dass sie wissen, wie wertvoll ihr Leben ist .. 

    Wir haben Jigsaw .. den wir kaum zu Gesicht bekommen … der, wie ein Dämon, scheinbar von einer anderen Ebene aus alles zu lenken scheint …der alles bedacht zu haben scheint .. 

    Wir haben die Opfer .. die in Situationen gefangen sind, die auswegslos scheinen .. 

    Dann wäre da noch die Polizei, die nach Jigsaw und den Opfern und den Gründen sucht ..

    Danny Glover spielt einen der Polizisten .. der es fast schafft, Jigsaw zu fassen, aber, durch eine kleine Unachtsamkeit, schafft Jigsaw es, ihm die Kehle anzuritzen … seinen Partner zu töten und schlussendlich zu entfliehen .. .

    Die von Glover gespielte Figur kann damit nicht wirklich umgehen und handelt sich so einen psychischen Knacks ein .. Damit wäre, ohne den Film ganz gesehen haben zu müssen, klar, dass diese Figur es nicht wirklich überleben wird .. 

    Cary Elwes spielt den Doktor, der von Jigsaw entführt und gefangengehalten wird .. zusammen mit einem Mitgefangenen wird er in einem echt dreckigen Raum, per Fusskette gefangen gehalten .. und in der Mitte des Raums liegt eine Leiche .. in sehr viel Blut .. 

    Diese zwei Männer müssen miteinander auskommen .. und wenn möglich, einen Weg aus der Gefangenschaft finden .. damit das nicht so leicht ist, hat der Killer ihnen ein paar Puzzleteilchen hingelegt .. die ihnen helfen sollen, zu entkommen .. aber, wenn falsch interpretiert .. eher dafür sorgen, dass sie sich beide an die Kehle und somit an das Leben gehen werden .. 

    Der Film ist sehr spannend .. die Fallen .. haben sehr wohl eine perverse Art und Weise an sich .. die Hinweise .. sind nicht schlecht ausgewählt .. gibt es doch mit denen immer wieder die Möglichkeit, dem eigenen Leben eine Abkürzung in den Tod zu geben .. 

    Was den Film ausmacht .. ist vor allem der Twist am Schluss des Films .. 

    Eigentlich schade .. wenn man diesen kennt, kann man sich den Film zwar noch ein oder zweimal ansehen .. aber eben .. dieses ganz grosse AHA .. MEINE FRESSE .. das einem überkommt, wenn der Film endet .. das gibt es kein zweites mal .. diese Überraschung .. jepp … 

    Mich hat das so was von aus dem Sessel gehauen und ich konnte nicht anders, als zu denken: so was gibt es nicht oft: ein Ende, dass so fies, so gemein, so überraschend .. und einfach nur so genial ist ..

    Ich denke .. in Sachen Horror-Filmen ist das einer dieser Streifen, den jeder Filmfreak kennen muss .. wie gesagt .. der Twist am Schluss macht es aus .. der sorgt dafür, dass man einfach fast auf die Knie geht … 

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen?

Bitte gib deinen Nutzernamen oder die E-Mail Adresse ein. Du bekommst dann einen Link via E-Mail geschickt, mit dem du ein neues Passwort erstellen kannst.