Final Destination 4

Regisseur: David R. Ellis
Drehbuch: Eric Bress
Darsteller: Nick Zano, Shantel VanSanten, Mykelti Williamson, Haley Webb
Land: USA
Jahr: 2009
Genre: Horror, Mystery
Laufzeit: ca. 82 Minuten

 

Darum geht’s:
Ja, worum geht es wohl bei einem Film, der Final Destination heißt? Richtig, ein paar Jugendliche sind dem Tod von der Schippe gesprungen und müssen nun um ihr Überleben kämpfen, denn mit Gevätterchen Tod ist nicht zu spaßen. Diesmal startet es bei einem Autorennen,…


Meinung:

Tolles Titel-Intro. Muss in 3D bestimmt toll sein (übrigens ist es aus den Unfällen der ersten drei Filme zusammengesetzt). Ich habe mir die normale Fassung angesehen. Außerdem hält die Kamera nun natürlich direkt rein in die Gedärme des Verstorbenen, so dass man lieber schon vor dem Unglück die Augen verschließt.

Der Crash zu Beginn war jetzt nicht so toll. Es ist auch schwer, die Vorgänger, oder zumindest den zweiten Teil zu toppen. Diese Massenkarambolage in Final Destination 2 ist für mich einfach unschlagbar.

Nach dem Unfall kam wieder die übliche Leier: Wieso, weshalb, warum? Als Kenner der Serie wird es mit der Zeit wirklich anstrengend. Und es ist doch immer sehr erstaunlich, wie schnell sie darauf kommen, dass der Tod einen Plan hat. Allerdings muss ich dem Drehbuchautor eins zu gute halten: Er hat keine Parallelen zu den Geschehnissen der anderen Teile gezogen.

Dennoch wirkt alles so lieblos und nicht wirklich durchdacht. Und aufgrund der 3D-Technik sieht man hinter vielen Szenen auch die Computertechnik. – Zum Beispiel bei der Schlange.

Ich denke den großen Erfolg, den FD gerade beim Box Office feiert liegt einzig und allein an der Tatsache, dass er in 3D gefilmt ist. Von der Handlung her ist es (natürlich) ein Abklatsch von den Vorgängern und ist zudem mit sehr banalen Charakteren besetzt. Allen voran Nick Zano (2 Broke Girls) als leichtfertiger Frauenheld. Obwohl ich von ihm eigentlich nichts anderes erwartet hatte, da er immer solche Rollen spielt.
Wo in Final Destination 3 die Mädels nackt im Sonnenstudio zu sehen waren, so wird hier zum ersten Mal seit der Serie eine Sexszene gezeigt und somit hat FD den Schritt zum oberflächlichen Teenie-horrorslasher gemacht. Schade,…

 

 

Fazit:
Ziemlich schwache Vorstellung und somit der schlechteste Teil der Serie.

 

Info:
Der einzige Teil, in dem Tony Todd (Are you scared 2) nicht zu sehen ist.

 

 

Deine Meinung!

0 0

Keine Kommentare

  1. Finde den auch ziemlich schwach – glaube auch dieses 3D-Gedöns hat dem Film nicht wirklich gut getan. Die Effekte waren dann auch nicht so prall. 

    Den Film muss man sich nicht unbedingt ansehen – außer man viel vielleicht die Reihe mal komplett gesehen haben, aber sonst verpasst man hier wirklich nichts. 
    Antworten
  2. Fällt auch bei mir total durch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen?

Bitte gib deinen Nutzernamen oder die E-Mail Adresse ein. Du bekommst dann einen Link via E-Mail geschickt, mit dem du ein neues Passwort erstellen kannst.