Jang Jin

[short_tabs] [short_tab title=“Werdegang“]

Vorname: Jin
Nachname: Jang
Hangeul: 장진
Hanja: 張鎭
Geburtsdatum: 24.02.1971
Nationalität: Koreanisch
Familienstand: verheiratet


Werdegang:

Jang Jin wuchs in Seoul Südkorea auf und besuchte dort die Universität, auf der er einen Abschluß im Studienfach Theater machte. Im Alter von 24 Jahren betätigte er sich ertmals als Regisseur von Bühnenstücken und etablierte sich sehr schnell in diesem Feld. Im gleichen Jahr, 1995, kam er auch mit der Filmwelt in Berührung, als er mit am Drehbuch für die sozialkritische Komödie „A Hot Roof“ schrieb. Weitere Drehbücher folgten.
Dies sollte aber nicht Jang Jins einziger Kontakt zum Film bleiben. 1998 führte er Regie bei seinem ersten Spielfilm, der Satire „The Happenings“. Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass das Drehbuch zu diesem Film selbstverständlich auch aus seiner Feder stammte?
Sein nächster Spielfilm „The Spy“ war in Südkorea ein großer Kassenerfolg, wurde aber gleich von dem danach folgenden „Guns & Talks“ getoppt, der bis jetzt als sein erfolgreichstes Regiewerk gilt.
Die Verfilmung seines Theaterstückes „Welcome to Dongmakgol“ durch Park Gwang-hyeon wurde als koreanischer Beitrag zur Oscarverleihung ausgewählt.
Heutzutage ist der Name Jang Jin in Südkorea ein Begriff geworden. Er gilt zwar als sehr eigenwillig, aber auch als Garant für erfolgreiche Filme und seine Film werden nicht nur von mir mit Spannung erwartet.
Leider blieb der Erfolg im Westen bisher aus. Was wohl auch damit zu tun hat, daß Jang Jin hauptsächlich Unterhaltungsfilme dreht und daher weder ein Kandidat für unsere Festivals ist, noch das herstellt, was der westliche Zuschauer vom asiatischem Film erwartet.
Von 2011 -2012 war Jang Jin als PD für die Fernsehshow „Saturday Night Life Korea“ verantwortlich.

Jang Jin ist einer der Vorsitzenden der Firma „ Film it Suda“. „Film it Suda“ bringt hauptsächlich Filme auf die Beine, die irgendetwas mit Jang Jin zu tun haben, hat aber auch schon anderen Regisseuren am Beginn ihrer Karriere beigestanden. So war man zum Beispiel an Kim Ji-woons Kurzfilm „Coming Out“ beteiligt oder an Ryoo Seung-wans Kurzfilm „Dajjimawa Lee“.


Charakteristika seiner Filme:

Die Filme Jang Jins haben einige Gemeinsamkeiten. Es sind alles Unterhaltungsfilme, die sich durch ihren gewitzten Humor auszeichnen. Oft neigen sie zu einer leichten Dekonstruktion ihres Genres, manchmal zu leichter Satire und man kann bei Jang Jin auch schon einmal auf einen beabsichtigten Antiklimax stoßen.
Die „klassischen“ Jang Jin „Helden“ sind naiv und gutmütig und gewinnen schnell die Sympathien der Zuschauer. Viele witzigen Stellen entstehen dadurch, dass sich diese „Helden“ stoisch durch Situationen kämpfen, deren Absurdität (und Alltäglichkeit – auch wenn sich das gegensätzlich anhört) nur dem Zuschauer bewußt ist. Der Zuschauer amüsiert sich über diese Situation, aber nicht über den „Helden“, viel eher fühlt man mit diesem mit.
Die Filme haben auch manchmal leicht märchenhafte Züge, da Jang Jin es mit der Realität nicht so genau nimmt.
Für seine Figuren benutzt er Namen, die er gerne wieder verwendet. Die Namen Dong Chi-seong und Yeo-il finden sich zum Beispiel in mehreren seiner Filme und Stücke.
Ab und zu neigen seine Geschichten dazu, etwas kitschig zu werden, aber er bekommt dann immer wieder die Kurve und es gleitet nie völlig dahin ab.
Die meisten Filme Jang Jins beruhen auf seinen Theaterstücken und das hat natürlich Konsequenzen. Es gibt wenig Action, dafür sind aber die Dialoge umso wichtiger.

Auch bei der technischen Umsetzung seiner Filme gibt es Typisches, obwohl er auch gerne mal etwas ausprobiert. Besonders Gefallen scheint er jedoch an kurzen Aufnahmen aus Überwachungskameras, Blick auf mehrere Räume von oben und Wechsel zur Perspektive von Passanten (oder Hunden 😉 ) gefunden zu haben…

Noch eine Sache sollte man außerdem erwähnen: Jang Jin hat eine feste Basisgruppe für seine Theaterstücke und diese Bühnendarsteller bilden auch oft das Cast für seine Filme. Daher erkennt man sehr viele Gesichter wieder. Seine bekanntesten zwei Darsteller sind Jung Jae-young, Shin Ha-Kyoon, Ryoo Duk-hwan, Shin Goo, Yoo Seung-ryong, Im Won-hee, Jang Young-nam, Jeong Gyoo-soo, Im Ha-ryong, Im Seung-dae, Park Jung-ki, Lee Sang-hoon, Cha Seung-won und noch einige mehr.

Ich persönlich bringe Jang Jin mit all dem in Verbindung, was ich manchmal glaube, daß es dem heutigen Unterhaltungsfilm verloren gegangen ist: ein gewitztes Drehbuch, das davon ausgeht, dass der Zuschauer ein denkendes Wesen ist, sowie eine liebevolle Inszenierung. [/short_tab]

[short_tab title=“Regie“]

Jang Jins Regiewerke (Spielfilme):

The Happenings (1998) – Gimakhin sanaedeul

The Spy (1999) – Gancheop Lee cheoljin

Guns & Talks (2001) – Killerdeului suda

Someone Special (2004) – Aneun yeoja

The Big Scene / Murder: Take One (2005) – Baksuchil ddae ddeonara

Righteous Ties (2006) – Gyeorokhan Gyepo

My Son (2007) – Adeul

Good Morning President (2009)

Quizking (2010) – QuizWang

Romantic Heaven (2011)

Man On High Heels (2013) – High Heel

We Are Brothers (2014) – Urineun hyeongje imnida

Baradeon bada (2015)


Jang Jins Regiewerke (Kurzfilme):

Geukdanjeok Haru (2000)

Aboji mollae (2003)

1,3,6 (2004) – Sonagineun geuchyeotnayo?

Someone Grateful (2005) – Gomaun saram
Teil der Kurzfilmsammlung „If You were Me 2“ – „Dasot gaeui shigan“ der koreanischen Organisation für Menschenrechte.

U-Turn (2008)[/short_tab]

[short_tab title=“Drehbuch“]

 Von Jang Jin geschriebene Drehbücher, die von ihm selbst verfilmt wurden:

Siehe Filmographie unter „Regie“


Von Jang Jin produzierte Filme, denen eines seiner Drehbücher oder Theaterstücke zu Grunde lag:

No Comment (2002) – Mudjima Family
Segment 1 „The Lodgers“ – Sabange jeok – verfilmt von Park Sang-wun
Segment 2 „My Nike“ – Nae Nike – verfilmt von Park Kwang-hyun
Segment 3 „Church Sister“ – Gyohoi nuna – verfilmt von Lee Hyun-jong

Welcome to Dongmakgol (2005) – verfilmt von Park Kwang-hyun

Going by the Book (2007) – Bareuge salja – verfilmt von Ra Hee-chan

The Recipe (2009) – Doenjang – verfilmt von Lee Seo-goon


Filme nach Drehbüchern von Jang Jin:

A Hot Roof (1995) – Gaegateun nalui ohu – verfilmt von Lee Min-yong

Do You Believe in Jazz? (1996) – Neohuiga Jazzreul midneunyeo – verfilmt von Oh Il-hwan

Ditto (2000) – Donggam – verfilmt von Kim Jung-kwon

A Man Who Went to Mars (2003) – Hwaseongeuro gan sanai – verfilmt von Kim Jung-kwon

Public Enemy Returns (2008) – Kang Cheol-jung gonggongui jeok 1-1 – verfilmt von Kang Woo-suk

[/short_tab][/short_tabs]

Deine Meinung!

0 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen?

Bitte gib deinen Nutzernamen oder die E-Mail Adresse ein. Du bekommst dann einen Link via E-Mail geschickt, mit dem du ein neues Passwort erstellen kannst.