Are you scared 2

    • Kinostart:

Regisseur: John Lands, Russell Appling
Drehbuchautor: John Lands, Russell Appling
Darsteller: Adam Busch, Tristan Wright, Andrea Monier, Tony Todd
Land: USA
Jahr: 2009
Genre: Horror, Thriller oder auch SCHLECHTE FORTSETZUNG
Laufzeit. ca. 92 Minuten

Darum geht’s:
Die vier Freunde Andrew, Dallas, Taryn und Reese sind Teil eines Onlineteams, dass sich regelmäßig auf Schatzsuche begibt und dabei von einer ständig wachsenden Internetgemeinde beobachtet wird. Als sie in einem anscheinend verlassenen Haus einen Geldkoffer als Belohnung finden, schlägt das Spiel plötzlich in Ernst um. Fortan muss die Gruppe um ihr Leben rennen, denn die Gegenspieler haben es auf sie abgesehen.

Meinung:
Also es gibt wirklich viele schlechte Fortsetzungen, diese hier schießt allerdings den Vogel ab!
Das einzige, was an den ersten Teil erinnert ist, dass jemand in seinem Computerzimmer sitzt und den Leuten beim sterben zusieht. Und da der Typ aus dem ersten Teil wohl keine Zeit hatte, wurde der „Candyman“ Tony Todd engagiert. Was ist los mit dem Mann? Bekommt er keine Angebote mehr und muss sich nun als großer, schwarzer Mann durch Teeniefilme schlagen? – Wobei sein Dasein in Final Destination ja noch berechtigend war. Aber wer denkt, er sei der Killer, der möge nun überrascht erfahren: er ist es nicht. Er sitzt nur da, führt Selbstgespräche, schmust mit einer Schildkröte und spielt mit einer Maltafel für Kinder. Stattdessen gibt es einen psychisch Gestörten, der eigentlich nicht töten will (es aber macht) und einen Maskierten, welche Rolle der allerdings hatte, weiß ich noch immer nicht.

Und so dümpelt der Film neben wackligen Kameras, Großaufnahmen von schwarzen Körperteilen (ich kenne nun jedes einzelne Barthaar von Herrn Todd) und so mancher blutigen Innerei einfach so vor sich hin. Dialoge werden hierbei andauernd wiederholt und durch das Haus wurde mindestens hundertmal gelaufen. Ich meine, so groß sah es von außen gar nicht aus, als wenn man 1 ½ Stunden Marathon darin laufen könnte. – Konnte man aber.

Vom Styling her erinnert Are you scared 2 an Untraceable, weil Videos der Opfer hochgeladen werden und in Foren darüber diskutiert wird. Ich habe daher an manchen Stellen das Bild angehalten um zu lesen, was sich die Macher so als Kommentare zu den Videos haben einfallen lassen. Mehr Unterhaltung gab es nämlich nicht.

Die Darsteller machten anfangs eigentlich einen ganz kompetenten Eindruck. Leider hatte ich mich ganz furchtbar in ihnen geirrt. Ich möchte an dieser Stelle nochmal folgende Frage aufkommen lassen: Wenn man weint, hat man dann nicht Tränen in den Augen? …
Das Ende: Pahh! Kein Kommentar. Und ja, dass im Hintergrund ist wirklich eine Giraffe:

Fazit:
Schlechter Film, der allenfalls als Apple Werbung funktioniert.

Darsteller:

Regie:

Länder:

Diese Filme könnten dir auch gefallen