Dead Rising: Watchtower

  • Kinostart:

s

Regisseur: Zach Lipovsky
Drehbuch: Tim Carter
Darsteller: Jesse Metcalfe, Meghan Ory, Virginia Madsen
Land: USA
Jahr: 2015
Genre: Horror
Laufzeit: ca. 118 Minuten

[short_tabs]

[short_tab title=“Inhalt / Review“]

Darum geht’s:
Der junge Reporter Chase Carter sucht mit seiner Kamerafrau Jordan nach der Story schlechthin. Dabei kommt ihnen ein Zwischenfall in der Quarantänestation von East Mission gerade recht. Dort verwandelt sich Infizierte in Zombies, obwohl ihnen kurz zuvor das Gegenmittel Zombrex gespritzt wurde. Auf der Flucht werden die beiden getrennt. Chase trifft auf eine Frau, die ebenfalls das Virus in sich trägt und auf die tägliche Zombrexdosis angewiesen ist. Zusammen mit ihr will er einen Skandal aufdecken, der von der Regierung vertuscht werden soll, indem eine Bombe die Stadt platt machen soll.

aa

Meinung:
Dead Rising hatte sich einfach so an mir vorbei geschmuggelt. Ich hatte den Film zwar mal auf dem Radar, aber irgendwie ging der wieder unter. Nun muss ich sagen, dass ich Fan der Spiele bin. Dead Rising 2 (+ Off the Record) und 3 habe ich mehrmals gezockt. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen an die Realverfilmung gewesen. Da der Streifen aber erst gestreamt und dann direct to DVD gegangen ist, wusste ich eigentlich schon vorher, dass das nichts werden konnte.

Da hätten wir zu einem die Storyline, die nicht nur zu lang ist, sondern auch viel zu viele Elemente unterbringen möchte. Den Reporter, die Nachrichtensprecherin, die Infizierte, – die täglich Zombrex braucht, das Militär und die Motorradgang. Ja, diese Komponenten waren alle in den Spielen, aber in einem Film funktioniert es einfach nicht. Außerdem finde ich den Frank West Darsteller nicht gerade passend. Das Original war etwas fülliger um die Leibesmitte. Von der Art her hat der Schauspieler seine Sache aber ganz gut gemacht. Er war wenigstens hin- und wieder amüsant. Auch wenn einem die Plänkeleien zwischen ihm und der Moderatorin irgendwann auf den Zeiger gehen.

Jesse Metcalfe (2 Broke Girls) ist jetzt auch nicht gerade die Creme de la creme gewesen. Nett anzusehen, aber als harter Zombiekiller nicht gerade überzeugend. Das lag vielleicht aber auch an den teils echt dämlichen Kampfszenen, in denen die Zombies noch langsamer als Schnecken waren. Schon klar, in den Spielen konnten sie auch nicht auf ein Autodach kommen, aber was hier in einer Szene abgeliefert wurde, war echt lachhaft. Entweder war die Choreografie nicht vorher geübt wurden, oder Herr Metcalfe kann es einfach nicht besser. Gut war jedoch, dass die Untoten nicht zu leicht außer Gefecht zu setzen waren.

o

Ein großer Pluspunkt ist zudem, dass alles eine Waffe ist. Und vor allem: das alles miteinander kombiniert werden kann. Diese wurde zumindest 1 zu 1 genial aus den Spielen übernommen. Die Figuren jedoch sind allesamt etwas kühl. Lassen wir mal den energischen Chase beiseite, aber die auch so toughe Crystal war das unsympathischste, was ich seit langem gesehen habe (außerdem wollte ich ihr permanent etwas zu essen geben. Ich meine, sie hat bestimmt schon laaamge keine Kohlenhydrate mehr zu sich genommen). Da mochte ich den bekloppten Hyperpunk-Motoradfuzzi noch lieber,- obwohl der schon echt grenzwärtig war. Auch die Geschichte mit der Mutter und ihrer Ballerinatochter hätte man sich sparen können. So wurde leider viel zu viel aufs Storyboard gepackt.

Ach und ganz beiläufig: Die Synchronstimme von Keegan Connor Tracy (Final Destination 2) wurde falsch gewählt. Wer die Stimme aus Buffy – Im Bann der Dämonen oder How I met your Mother kennt ,weiß was ich meine. So war Alyson Hannigan permanent vor meinen Augen. Aber das nur so nebenbei.
Der restliche Cast stammt sozusagen aus der Grundausstattung von Supernatural, da jeder zweite in der Serie schon mal präsent war.

Neben der Geschichte, die sich irgendwann beginnt, wie Kaugummi zu ziehen, kommt als Manko auch noch die grausam unpassende Musik dazu.

.

Fazit:
Kürzer wäre besser gewesen. Der Film liefert nur teils das, was man erwartet. Wenn man sich aber darauf einlässt, ist er für Zwischendurch ganz akzeptabel.

[/short_tab]

 

[/short_tab]

[short_tab title=“Darsteller“]

Schauspieler Bekannt aus
Jesse Metcalfe  Smallville
Virginia Madsen  Cutlass
Keegan Connor Tracy  Final Destination 2
Meghan Ory  Supernatural
Carrie Genzel  Supernatural, Jennifer’s Body
Gary Jones  Supernatural
Dennis Haysbert  Sin City – A Dame to kill for
Aleks Paunovic  Supernatural, iZombie
Peter Benson  Supernatural
Julia Benson  Supernatural, Tru Calling: Schicksal reloaded!
Reese Alexander  Fifty Shades of Grey
Rob Riggle  Hangover
Darren Dolynski  Supernatural, Godzilla 2014
Patrick Sabongui  The Cabin in the Woods
Travis MacDonald  The Flash
Michael Bean  Supernatural, Arrow
Sachin Sahel  Supernatural, Arrow
James Yi  The Interview
Khaira Ledeyo  Fear the Walking Dead
Manny Jacinto  Bates Motel
C. Ernst Harth  Trick ‚r Treat
Nickolas Baric  Smallville
Taya Clyne  Godzilla 2014
Todd Thomson  Supernatural,
Gaston Morrison  Arrow

[/short_tab]

[/short_tabs]

Darsteller:

Regie:

Länder: