Life is Strange

Life is Strange Cover
Erfinder: Dontnod
Regisseure:
Raoul Barbet, Michel Koch
Story:
Jean-Luc Cano, Raoul Barbet, Stéphane Beauverger, Michel Koch, Sebastien Renard
Synchronsprecher:
Hannah Telle, Ashly Burch, Nik Shriner
Land: Frankreich
Jahr: 2015
Genre: Drama, Thriller, Coming off age

„Life is…. weird.“

[short_tabs]

[short_tab title=“Inhalt / Review“]

Darum geht’s:
Die 18jährige Maxine Caulfield kehrt nach fünf Jahren in Seattle in ihre Heimatstadt Arcadia Bay in Oregon zurück, um an der renommierten Blackwell Academy Fotografie zu studieren. Doch schon am ersten Tag muss sie mit ansehen, wie ihre einstig beste Freundin Chloe in der Schultoilette vor ihren Augen erschossen wird. Erschrocken greift sie ein und wacht plötzlich wieder im Klassenzimmer auf. Sie muss erkennen, dass sie die Zeit zurück spulen und somit den Verlauf der Geschichte verändern kann. Hinzukommt, dass Chloes Freundin Rachel vor sechs Monaten spurlos verschwand. Die beiden recherchieren und decken ein schreckliches Geheimnis auf, bei der Chloe wieder getötet wird. Aufgrund dieser Tatsache versucht Max immer wieder das richtige zu tun und springt zwischen der Zeit hin und her, bis das Schicksal diesen Fehler ausbügeln und die gesamte Küstenstadt mit einem riesigen Wirbelsturm zerstören will.

Life Is Strange
Meinung:

Heute mal ausnahmsweise nichts über Filme, obwohl,.. wenn man das Spiel aneinanderreiht kommt auch ein Film bzw. eine Serie heraus. Außerdem haben wir ja schon Beyond – Two Souls in der Datenbank und da hat’s auch niemanden gestört.

Ich bin nun seit Jahren begeistertet Let`s Play Zuschauer. Angefangen hat es, als ich auf Youtube einen Lösungsweg für Assassins Creed 2 und so ein kniffliges Rätsel gesucht habe. Ich bin dabei (denke ich) über Sarazar gestolpert und hängen geblieben. Durch seine Freundesliste bin ich auf Gronkh aufmerksam geworden und seit dem unregelmäßiger, aber trotzdem treuer Beifahrer. Der Mann hat einfach eine sehr angenehme Stimme und ist menschlich auch eine ganz tolle Marke. Zwar sehe ich seinen Kumpel Sarazar hin- und wieder auch noch gerne, aber Gronkh bleibt the one and only.

Ich habe es mir fest vorgenommen, aber ich werde wohl doch ein, zwei Sachen spoilern müssen. Wer sich dieses wirklich geniale Spiel also selber noch zu Gemüt führen möchte, der sollte den Beitrag erst danach lesen. Für alle anderen geht’s jetzt los:

Zu Beginn sei zu sagen, dass es kein Ballerspiel ist. Es ist absolut notwendig, sich darauf einzulassen und eine Spur runter zu schalten. Also einfach mal das Tempo raus nehmen und Emotionen zulassen. Und der englischen Sprache etwas Herr zu sein hilft auch ungemein.

Life is Strange (das unter dem Arbeitstitel „What if“ lief) kam im Januar 2015 mit der ersten von fünf Episoden raus und hat sich durch das Jahr gezogen, bis im Oktober 2015 die letzte erschien. Viel zu kurz alles, im Nachhinein betrachtet, weil mich das Game echt gefesselt hat. Das liegt nicht nur an der Butterfly Effect/ Final Destination Story, sondern an den Charakteren, insbesondere der Protagonistin Max und ihrer besten Freundin Chloe. Der französische Entwickler Dontnod hat es trotz drohendem Bankrott geschafft, mit Square Enix einen Produzenten an Land zu ziehen, der aus der weiblichen Hauptrolle keinen Mann machen wollte. Zum Glück, denn mich hätte das unendlich angeödet und das Spiel hätte damit auch sicherlich nicht so einen Erfolg gehabt (behaupte ich jetzt mal). Dies ist übrigens schon das zweite Spiel der Entwickler zum Thema Zeitreisen. 2013 haben sie mit Remember Me ebenfalls eine Frau mit dieser Fähigkeit ausgestattet, die mit Leichtigkeit die ältere Version von Maxine Caulfield sein könnte.

Anfangs nur als PC Version und bei Steam erhältlich, konnten durch den bahnbrechenden Success auch endlich ein breiteres Publikum bedient werden, wodurch nun auch Playsi und X-Box One User in den Genuss des Spieles kommen können. Die Limitierte Edition ist allerdings schon seit geraumer Zeit vergriffen, da der Andrang extrem hoch war.

Bevor ich überhaupt fortfahre und die Spielentwickler beweihräuchere, möchte ich zuerst mein Kompliment an die Synchronsprecher aussprechen. Allen voran an Hannah Telle (Max) und Ashly Burch (Chloe),- ¡chapó! Die beiden haben mit ihrer Authentizität entscheidend zum Erfolg von Life is Strange beigetragen. In der deutschen Version gibt es daher nur Untertitel, so dass die Atmosphäre erhalten bleibt. Eine weitere lobende Erwähnung bekommt der Soundtrack und vorallem der Score.

Wall
Interessant ist, dass die Handlung in eine ganz andere Richtung geht, als zuerst vermutet. Ich hätte jedenfalls nicht geahnt, dass es sich um einen perfiden Killer handelt, der Jagd auf junge Frauen macht. So wurde nämlich ganz schnell aus den unbeschwerten Schultagen ein erstklassiger Thriller. Anfangs kristallisierte sich zwar raus, dass das Verschwinden von Rachel Amber eine Rolle spielt, aber das es diese Ausmaße annimmt, hätte ich nicht gedacht. Der Dark Room war daher echt heavy in seiner Umsetzung.

Hervorragend ist auch die Charakterentwicklung von Max, von anfangs schüchtern hin zu einer taffen Erwachsenen, die versucht, dass richtige zu tun. Am besten sieht man dass, wenn sie von der Identität des Mörders weiß, und diesen in seiner Unwissenheit herausfordert, oder durch das verwüstete Arcadia Bay läuft.

Die Szene, aus der anderen Timeline, in der Chloe durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt war auch sehr gelungen und gehört im Nachhinein mit zu meinen Favoriten. Tragisch, aber schön. Und das, obwohl sie da nicht der rebellische Punk mit den blauen Haaren war.

Ich muss zugeben, ich hatte öfters Bedenken bzw. Angst, dass die Macher aus den beiden ein Paar machen wollen, denn es wurde nicht nur einmal angedeutet, dass Chloe (auch) auf Frauen steht (die Szene mit Victoria auf der Couch hätte man sich allerdings voll und ganz sparen können. Böser Traum hin oder her). So ist es zwar auch Liebe, aber eher in einer Art tiefsitzender Freundschaft (jedenfalls in der Variante, die ich gesehen habe,- aber ja, es gibt auch noch eine andere). Und wer kennt sie nicht, die Person, für die man alles tun würde, weil man für sie unendliche Gefühle hegt,- auf freundschaftlicher Basis? Eben. (Mit dem anderen Ausgang der Geschichte bin ich aber letztendlich auch zufrieden. Hauptsache sie sind glücklich).

Hintergrundinfos bietet das Tagebuch von Max. Was mit einer ordentlichen Seitenanzahl bestückt ist, aber nicht zwingend notwendig ist, da man die Infos auch durch aufmerksames zuhören bekommt. Ich habe mir die Seiten tatsächlich erst beim zweiten Mal angeschaut, als ich mir alle Episoden nacheinander nochmal angesehen habe. Immerhin vergisst man in den Monate langen Pausen eine Menge (wobei das bei mir schon fast bei einer Serie von Woche zu Woche so geht). Nebenbei gibt es noch ein paar Aufgaben zu erledigen, indem man Fotos von bestimmten Orten/ Gegenständen schießen muss oder zum Spaß Nummernschilder (Film/Serien)-Rätselraten machen kann. For example: BRKBD oder TWNPKS.

ptToSmO
Das große Finale hätte ich mir hingegen anders gewünscht. Irgendwo war mir schon klar, dass es etwas abstrakt wird, aber das war mir mit den ganzen Träumen eine Spur too much (deshalb auch ein Punkt Abzug). Vor allem, weil die Episoden bis dato ganz gut ohne ausgekommen sind. So hat es mich extrem an Beyond: Two Souls erinnert (ein Finale, dass hingegen zum guten Spiel etwas unbefriedigend war). Hier kehrt das Game jedoch zum großen Ende hin zu seinen Ursprüngen zurück und stellt den Spieler vor die Wahl, das Schicksal endgültig zu besiegeln. Und hier muss ich sagen, bin ich (bei der eigentlich einzig richtigen und auch vorbestimmten Wahrheit) in Tränen ausgebrochen. Einfach, weil ich das Gefühl im Waschraum nachempfinden konnte, als Max nach allem was sie mit ihrer besten Freundin erlebt hat, diese doch opfern musste. Ich weiß, es wäre falsch gewesen, aber ich hätte Arcadia Bay zerschmettern lassen. Da aber beide Wege zur Verfügung stehen, bleibt es jedem selbst überlassen. Beide Enden entlassen einen aber mit einem guten Gefühl. – Ja, okay, das war gelogen. Wählt man das einzig logische Ende, kann es passieren, dass man in Tränen ausbricht und Tage oder sogar Wochen an diese Schlußszene denkt und zu einem sentimentalen Tropf mutiert. So war es jedenfalls bei mir.

Eine Erwähnung sollte auch noch der Soundtrack und Score erhalten, der als musikalische Untermalung die Szenen perfekt unterstützt. Immer passend und nie aufdringlich.

Obwohl ich mir sicher bin, sehr viel vom Spiel gesehen zu haben (dank Gronkh, der ja nun wirklich versucht, jeden Quadratmillimeter zu untersuchen), gibt es aufgrund der verschiedenen Entscheidungen bestimmt auch noch Szenen, die nicht beim ersten durch zocken zu entdecken sind. Daher lohnt ein zweiter, dritter und vielleicht vierter Blick allemal. Und wenn es nur ist, mal wieder einen Gang runter zuschalten und Abstand von Zombie schlachten und Gegner abknallen zu nehmen.

Ein zweiter Teil soll in Planung sein, dann aber wahrscheinlich wie bei The last of Us ohne die Protagonisten des ersten Teils. Was ich persönlich einerseits schade finde, andererseits aber auch besser, da die Geschichte von den beiden erzählt ist. Kein Grund, wieder ein Drama zu starten. Und so bleibt Life is Strange (und auch TloU) etwas ganz besonderes.
.

Fazit:
Life is Strange ist ein grandioses Spiel über Freundschaft mit sehr viel Gefühl, talentierten Sprechern und melancholischer Indie Musik. Wowser.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Trailer“]

[mom_video type=“youtube“ id=“Oa7_V-xHz7g“]

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Episode 1″]

„Chrysalis“

1

Max kommt nach fünf Jahren in Seattle zurück in ihre Heimatstadt Arcadia Bay. Sie rettet ihrer besten Freundin Chloe das Leben und die beiden beginnen, nach Chloes Freundin Rachel Amber zu suchen, die vor sechs Monaten verschwand. Hier wird der Spieler langsam in die Geschichte eingeführt. Die Handlung spielt größtenteils auf dem Campus, wo fast jeder angesprochen werden kann und so nützliche Informationen gesammelt werden können. Auch Objekte kann man untersuchen und sich somit alles genau ansehen. Man wird mit der Steuerung vertraut gemacht und erfährt mehr über die Freundschaft der beiden Hauptdarstellerinnen. Außerdem geht es um Nathan Prescott, einen reichen Burschen mit Aggressionsproblemen, der anscheinend ein Mädchen namens Kate Marsh auf einer Party unter Drogen gesetzt hat und ein Sexvideo mit ihr veröffentlichte, dass nun auf der ganzen Akademie im Umlauf ist. Es liegt bei Max, ob sie sich dem Mädchen annimmt und ihr eine Freundin in dieser schlimmen Zeit ist, oder sie den bösartigen Verhöhnungen der Kommilitonen aussetzt.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Episode 2″]

„Out of Time

2
In der zweiten Episode treffen Max und Chloe auf den Drogendealer Frank, der Geld von Chloe einfordert, das er ihr vor geraumer Zeit geliehen hat. Außerdem muss Max ihrer Freundin beweisen, dass sie wirklich die Zeit zurück drehen kann, wobei man bei einer Art Memory im Two Whales Diner diverse Utensilien beschreiben muss. Auf dem Schrottplatz Flaschen für eine Schussübung sammeln soll und Chloe mal wieder retten muss. Parallel kann man sich entscheiden, für Kate da zu sein, um ein großes Unglück abzuwenden, dass über Leben und Tod entscheidet. Dabei entdeckt Max eine weitere, nützliche Fähigkeit.

Des weiteren stößt sie mit ihren Kräften an ihr Limit. Immer wieder bekommt sie bei längeren Zeitsprüngen Kopfschmerzen und Nasenbluten oder findet sich in einer Art Tagtraum wieder,- was die Vermutung nahe legt, dass diese Gabe nicht missbraucht werden sollten.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Episode 3″]

„Chaos Theory“

3

Nach dem nächtlichen Einbruch in das Schulgebäude und einer kleinen Schwimmrunde im Pool findet Max eine neue Fähigkeit heraus.
Choas Theory wirkt schon zu Beginn ganz anders. Die Atmosphäre ist düsterer und der erste Teil spielt sich nachts ab. Der Spieler läuft mit Handytaschenlampe durch die dunklen Flure, nach Hinweisen über das Verschwinden von Rachel Amber und dem Missbrauch von Kate.

Max und Chloe beschließen, den Drogendealer Frank genauer unter die Lupe zu nehmen und in dessen Wohnwagen nach Beweisen zu suchen. Dabei finden sie etwas, dass Chloes Gefühlswelt ganz und gar aus den Fugen geraten lässt. Nach einem kalten Abschied betrachtet Max ein altes Foto von sich und Chloe und entdeckt, dass sie dadurch genau zu diesen Zeitpunkt reisen kann, um die Vergangenheit zu verändern. Doch wie die Chaos Theorie besagt, verändert sie dadurch nicht nur ein Ereignis und aus einem Flügelschlag eines Schmetterlings, kann ein Wirbelsturm werden.

Diese Episode fühlt sich wirklich anders an. Max ist seit Beginn erwachsener geworden. Sie traut sich mehr und sie geht mehr Risiken ein. Die Handlung wird dunkler und die Geschichte beginnt sich in eine bedrohliche Richtung zu entwickeln. Hauptverdächtigt ist dabei neben dem offensichtlichen, jeder. Weiterhin gibt es einen Wow Effekt, wenn Max weiter zurück reisen kann, um Chloe den Schmerz zu nehmen und damit natürlich alles nur schlimmer macht. Das Gegenteil von gut ist eben gut gemeint.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Episode 4″]

„Dark Room“

Dark Room

Nachdem Max die Vergangenheit drastisch verändert hat, muss sie sich den Konsequenzen stellen und ihrer besten Freundin beistehen, die nun zwar ihren geliebten Vater wieder hat, dafür aber selbst durch einen Unfall gelähmt ist. Hier sieht man die Chloe, die sich hinter der rebellischen Art versteckt. Mit natürlicher Haarfarbe und doch mehr Stärke, als man ihr in dieser Situation zutrauen würde. Natürlich wird zeitig klar, dass die Frage nach dem Morphium, das Max besorgen soll, nur einem Zweck dient…

Nebenbei erfährt Max, dass die Familie hoch verschuldet ist und Chloe trotzdem dahinsiecht, weil ihr Immunsystem immer schwächer wird. Um diesen Fehler auszubügeln, reist sie nach den tragischen, sentimentalen Szenen zu Beginn der Episode, erneut zurück in ihr 13jähriges Ich und versucht alles rückgängig zu machen. Absolut emotionale Momente.

Wieder zurück im hier und jetzt recherchieren die beiden Freundinnen weiter und diesmal muss der Spieler 1 und 1 zusammenzählen und alle gesammelten Beweise zu einem großen Ganzen zusammenfügen, was eine Weile dauert, da es echt viele sind, aber am Ende findet man dadurch den Aufenthaltsort des Dark Rooms und ab da wird es wirklich unheimlich und perfide. Außerdem erfährt man nun endlich das Schicksal von Rachel Amber und des Unbekannten, der dahinter steckt.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Episode 5″]

 „Polarized“

5

Leider schon der Abschluss von Life is Strange und aufgrund der gigantischen Erwartungen eine kleine Enttäuschung. Zwar ist der Anfang schockierend und dieses Gefühl hält sich auch durchweg, aber die letztendliche Umsetzung um den Geisteszustand von Max hätte ich mir anders oder zumindest kürzer gewünscht. Zudem wurde jede Station der Freundschaft zwischen ihr und Chloe noch einmal gezeigt, was nach 5 Episoden doch recht viel ist. Ich denke, jedem Spieler ist bis dato das innige Verhältnis der beiden so und so klar, auch ohne nochmal mit der Nase darauf gestoßen zu werden.

Bemerkenswert ist noch einmal Max’s Entwicklung. Das erkennt man auch an ihren Klamotten und ihrer Art sich verständlich zu machen. Ungewollt komisch ist dabei das Gespräch zwischen ihr und Mr. Jefferson, der nun ganz pampige Antworten bekommt, wo sie doch zu Beginn der ereignisreichen Woche zu eben diesen Zeitpunkt kaum ein Wort heraus brachte.

Alles andere abseits der Gedankenwelt ist jedoch gut umgesetzt. Arcadia Bay wird Stück für Stück von dem Wirbelsturm zerstört und Max muss sich zu dem Two Whales Diner durchschlagen, um die einzige Chance zu nutzen, um alles wieder richtig zu stellen. Spätestens hier weiß jeder, was dies bedeutet und das das Ende sehr tränenreich enden wird.

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Soundtrack“]

LiS OST

TrackInterpretSongtitel
01.Syd MattersTo All Of You
02.Jose GonzalesCrosses
03.Angus & Julia StoneSanta Monica Dream
04.SparklehorsePiano Fire
05.Alt JSomething Good
06.Local NativesMt. Washington
07.Bright EyesLua
08.MogwaiKids Will Be Skeletons
09.Amanda Palmer feat. Brian ViglioneIn My Mind
10.Message To BearsMountains
11.BretonGot Well Soon
12.Mud FlowThe Sense of Me
13.FoalsSpanish Sahara
14.Syd MattersObstacles

 

Original Soundscore von Jonathan Morali (einfach perfekt!):

Pirate_Disk

TrackSongtitel
01.Golden Hour
02.The Storm
03.Blackwell Academy
04.Kate
05.Timeless
06.Timelines
07.Night Walk
08.Max & Chloe

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Nachtrag“]

Chloe Gun
Phew, das Spiel hat mich mehr mitgenommen, als zunächst gedacht. So beeindruckt war ich zuletzt bei Beyond: 2 Souls und vor allem bei The Last of Us. Nachdem ich jetzt aber quasi restlos alles aus dem Thema raus geholt habe (und wohl meine ausführlichste Review ever geschrieben habe) und zum Großteil alle Entscheidungswege gesehen habe, wird es Zeit, mich eines neuen Themas anzunehmen. Schwer, nach dieser brutalen Emotionsfahrt und wenn der Soundtrack im Hintergrund läuft. Und ja, ich weiß, es ist nur ein Spiel,… keine richtigen Menschen blah blah blah. – Aber trotzdem habe ich voll und ganz an dem Schicksal und den Dramen in Arcadia Bay teilgenommen.

Die Story hat mich regelrecht geflasht und mitgenommen, dass ich noch sehr lange daran gedacht habe. Heavy. Ich weiß nicht, ob man die Macher dafür lieben oder hassen soll, aber diese eine bestimmte Szene am Ende, wenn Max alles nochmal durchleben muss und nichts tun kann,… alter Schwede! Ich hab geheult wie ein Schlosshund und mir war richtig schlecht, wenn ich daran dachte. Ich bin glaube ich viel zu sensibel für solche Szenen, besonders wenn dabei ein super sentimentales Lied eingespielt wird.

Ich fühlte mich, als müsste ich an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen, weil ich jedes mal hätte losheulen können, wenn ich daran dachte oder Songs aus dem Soundtrack/ Score hörte. Das faszinierende dabei ist, dass es mir dabei nicht allein so ging. Wenn man sich die Kommentare der Fans durchliest, stößt man immer wieder auf diese Aussagen. Auf meiner Recherche ist mir auch ein alternatives Fanmade Video aufgefallen, dass die Geschichte perfekt abschließt. Damit kann ich leben und es ist 100% besser als das richtige Ende.

Und weil ich so ein kompletter Nerd bin, schaute ich es mir nochmal an. Diesmal (komplett auf englisch) mit comment einer Userin namens Katie, deren Art ich sehr amüsant finde. Außerdem waren ihre Entscheidungen dezent anders, als ich zuvor gesehen habe und somit habe ich sehr viele neue Dinge aus dem Spiel gesehen. Ein gutes hat diese Gefühlsfahrt also gehabt: Ich habe einen neuen Let’s Player gefunden, der ich beim zocken über die Schulter schauen kann.

Ich weiß nicht, ob mich jemals wieder ein Videospiel so begeistern und in eine Gefühlsachterbahn schicken kann, wie es Life is strange getan hat. Wahnsinn,….

So long, Kat

butterfly

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Synchronsprecher“]

Voice ActorRolle
Hannah Telle Maxine Caulfield, Courtney Wagner
Ashly Burch Chloe Price, Stella Hill, Taylor Christensen, Sarah, diverse Frauen
Nik Shriner Nathan Prescott, Trevor, Daniel, Luke
Dani Knights Victoria Chase, Dana Ward, Brooke Scott
Carlos Luna Warren Graham, Justin, Evan
Dayeanne Hutton Kate Marsh, Alyssa Anderson, Juliet Watson
Don McManusDavid Madsen, Hayden, Logan
Derek PhillipsMark Jefferson, Samuel, Zachary
Eric Morgan StuartPrincipal Ray Wells
PaSean WilsonProfessor Michelle Grant
Cissy JonesJoyce Price, Obdachlose
Joe OchmanWilliam Price

[/short_tab]

[/short_tabs]

Hole

Deine Meinung!

0 0

Keine Kommentare

  1. Haha, jetzt war ich erst einmal eine ganze Weile verwirrt und habe mich gefragt, warum Du so viel über Spiele schreibst bis ich endlich Deinen Einleitungssatz kapiert habe und damit verstanden, daß Du ein Spiel vorstellst! 🙂 – Vielen Dank für die Kritik. Ich werde das Spiel an meinen Mann weiterempfehlen, sieht so aus als wäre das etwas für ihn!

    Antworten
    • Na dann hat sich die Verwirrung ja zum Glück aufgelöst.
      Ich denke, wenn er auf solche Spiele steht, dann ist es auf jeden Fall etwas für ihn.

      Antworten
  2. Ich hasse euch so sehr für diesen Tipp! Das Ende ist so heartbreaking! Mitunter das beste Spiel, was ich jemals gespielt habe. Danke.

    Antworten
  3. Ha! Ich nehme an, du hast das falsche Ende gewählt?,… too bad. Willkommen in der Trauerphase, Zombie.

    Antworten
  4. Mir geht es als gestandener Mann genau so. Ich habe geschnieft wie ein kleines Mädchen.

    Antworten
  5. Ich war zwar auch nur „Beifahrer“, aber mich hat das Ende auch etwas mitgenommen. Tolles Spiel mit Wiederholungswert!

    Antworten
  6. Definitiv unter den Top 5 Games

    Antworten
  7. Ab sofort steht die erste Episode kostenlos für alle Systeme, sprich PlayStation 4, PlayStation 3, Xbox One, Xbox 360, Mac und PC zum Download bereit.

    Antworten
  8. Heute ist der offizielle Start für das Prequel von Life is Strange: Before the Storm, in dem Chloe die Hauptrolle hat und die Geschichte zwischen ihr und Rachel Amber erzählt wird. Ich werde mich jetzt meiner XBox One widmen…

    Nach dem ersten Anspielen muss ich mit Begeisterung feststellen, dass es den Wechsel der Synchronstimme der Protagonistin keinen Abbruch getan hat. Zuerst war ich sehr skeptisch, da Ashly Burch den Charakter von Chloe geprägt hat, aber die neue Stimme von Rhianna DVries kann vollends überzeugen, vorallem, da Chloe hier etwas jünger ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen?

Bitte gib deinen Nutzernamen oder die E-Mail Adresse ein. Du bekommst dann einen Link via E-Mail geschickt, mit dem du ein neues Passwort erstellen kannst.