Blood – The last Vampire

    • Kinostart:

Regisseur: Chris Nahon
Drehbuch: Chris Chow
Charaktervorlage: Kenji Kamiyama, Katsuya Terada
Darsteller: Gianna Jun, Allison Miller, Liam Cunningham
Land: Hong Kong, Frankreich, China
Jahr: 2009
Genre: Action, Horror, Thriller
Laufzeit ca.: 91 Minuten
Mein Youtube Video: Blood – The last Vampire

.

Darum geht’s:
Die Vampirjägerin Saya, die selbst den Virus in sich trägt, wird undercover in eine Schule eingeschleust um dort die Dämonen ausfindig zu machen. In letzter Sekunde kann sie die Schülerin Alice vor einer Attacke retten, doch fortan schwebt diese in höchster Lebensgefahr. Ihr einziger Ausweg ist, sich weiterhin in der Nähe von Saya aufzuhalten, welches sie in eine sichere Falle lockt,…

.

Meinung:
Der Film fängt gut an. Dann erscheinen allerdings Anzugträger vom CIA (FBI, Polizei, Militär, was auch immer,…) und stecken Saya in ihrer Mission in eine japanische Schuluniform. Oh,…kay,… es handelt sich um eine Mangaverfilmung,… also lass ich das mal durchgehen. Davon abgesehen hat Gianna Jun (Windstruck) eine gute Figur darin gemacht.
Der Pluspunkt des Filmes ist die Hauptdarstellerin Saya. Ohne diese wäre der The last Vampire ein Reinfall gewesen! Gianna Jun (My sassy Girl) spielt allerdings so überzeugend, dass die anderen Charaktere zur Nebensache werden. Wenn sie nicht gerade nichtssagende Dialoge führen, dann ist die Handlung eigentlich ganz nett.

Nach einer halben Stunde geht es richtig zur Sache. Ich fand die Choreografie sämtlicher Kämpfe gut. Natürlich merkt man, dass alle Szenen am Computer entstanden sind. Das fand ich allerdings nicht weiter schlimm. Zwar hätte man im Jahr 2008/2009 viel mehr und vor allem besser machen können, aber da ich nicht weiß, wie hoch das Budget war, möchte ich mich auch gar nicht weiterhin darüber auslassen. Das das Blut praktisch immer die selbe Richtung nahm und typisch für Manga-verfilmungen (?) ist hat mich nicht gestört. Der Endkampf hat mir zudem am besten gefallen. Nunja, falls man Kampf dazu sagen kann. Wie das Kleid sein Eigenleben zu haben schien und Sayas Augen rot leuchteten, hat mir zugesagt. Außerdem mag ich Zeitlupenaufnahmen bei Kämpfen und davon gab es in dem Film genug.

Alice, die ich immer als die jüngere Version von Charlize Theron ansah, schien zu Beginn ganz gut zu sein, entwickelte sich im Verlauf der Geschichte aber in eine dumme Göre. Hat sie eigentlich einmal Danke zu Saya gesagt??? Davon abgesehen versteh ich noch immer nicht, welche Rolle sie eigentlich gespielt hat.

Die Szene mit dem Lastwagen und dem fliegenden Dämonen,… ohje! Hier stellt sich die Frage, ob Len Wiseman aus dem Anime geklaut hat oder der Film bei Underworld – Evolution. Es handelt sich hier praktisch um das exakte Ebenbild. Ich musste kurzzeitig überprüfen, ob sich nicht plötzlich eine andere DVD im Laufwerk befand.

.

Fazit:
Sooooooooo schlecht ist er nun auch nicht. Gut ist Blood: The last Vampire hingegen auch nicht unbedingt. Ich hätte mir mehr erwartet. Allein schon wegen Saya würde ich ihn mir aber noch einmal ansehen. Dann allerdings ohne diese nervigen Gespräche. Ich würde mich auch über eine Fortsetzung freuen, denn es kann nur besser werden. Außerdem werde ich mich nun auf die Suche nach dem Anime machen,….

Der Trailer zu dem Film ist übrigens klasse. Genau das bekommt man größtenteils auch zu sehen.

:::::::::::::::::::

Nachdem ich das Original nun kenne, bin ich doch etwas enttäuscht von der Realverfilmung. Die Geschichte wurde aus dem Zusammenhang gerissen und statt einem Mädchen mit einer Katana ist leider nicht viel davon übrig geblieben. Außerdem hat Len Wiseman nicht gestohlen, der Regisseur dieses Filmes war es!

 

Darsteller:

Regie:

Länder:

Diese Filme könnten dir auch gefallen