Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht

    • Kinostart:

Bild

Regisseur: Bill Condon
Drehbuchautoren: Melissa Rosenberg
Buchvorlage: Stephenie Meyer
Darsteller: Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner
Land: USA
Genre: Drama, Fantasy, Action
Jahr: 2011 / 2012
Laufzeit. ca. 117 Minuten / 115 Minuten

.

Die Breaking Dawn Doppelsession hat es echt in sich. Was die Länge angeht, meine ich jetzt. Ich möchte gleich beide Teile hier abhandeln, denn sie fungieren ja als selbiges.

[short_tabs]

[short_tab title=“Inhalt / Review“]

 

Darum geht’s:
Endlich ist es soweit. Der große Tag ist gekommen und Edward kann Bella endlich an den Altar führen um sie zu einer Cullen zu machen. Nach der großen Sause geht es für die beiden in die Flitterwochen, wo sie zum ersten Mal die Nacht miteinander verbringen und gleich unbewusst Nachwuchs zeugen. Fortan scheint der Fötus die Lebensenergie aus Bella zu ziehen. Doch statt einer Abtreibung, zu der ihr alle raten, entscheidet sich Bella für das Kind. Mit Hilfe ihrer Schwägerin Rosalie setzt sie alles daran, das Leben ihres Ungeborenen zu beschützen. Erst nach dessen Geburt möchte sie in einen Vampir verwandelt werden. Doch dieser Plan scheint beinahe schief zu gehen,…

… Bella, nun ein neugeborener Vampir, sieht die Welt mit ganz anderen Augen. Sie überrascht ihr Umfeld damit, dass sie sich quasi nicht verändert hat. Denn im Gegensatz zu allen anderen neuen Vampiren, hat sie sich hervorragend unter Kontrolle und kann somit ihr Kind wieder sehen. Das Familienglück scheint perfekt. – Wären da nicht die Volturi,- die Urvampire aus Italien. Diese haben Wind von dem Nachwuchs bekommen und halten es für ein unsterbliches Kind, dass unberechenbar alles und jeden töten wird und so die Existenz der Vampire outen würde. Die Cullens müssen nun alles daran setzen, die drohende Gefahr vom Gegenteil zu überzeugen, bevor es zum großen Kampf kommt, bei dem viele ihr Leben lassen müssen,….

Bild

Meinung:
Teil 1 ist quasi die große Einleitung. Die Hochzeit, die Flitterwochen, die Schwangerschaft.
Kristen Stewart sticht in dieser Fortsetzung noch mehr hervor. Neben ihr verblassen sämtliche Nebenakteure. Auch oder gerade weil sie für diese Rolle alles getan hat und quasi Mut zur Hässlichkeit während der Schwangerschaft gezeigt hat. Sie hat sich übrigens nicht dafür abhungern müssen. Vieles wurde mit Make up gezaubert und der Rest mittels eines Dummies und Computertechnik. Was bei ihr 100 Prozent hingehauen hat, fand ich bei der Darstellung des Babies leider etwas too much. Manchmal sah es echt aus und dann wieder zu sehr aus dem PC stammend.

Ziemlich genial fand ich auch Dakota Fanning, die mit Kristen schon in den The Runaways eine astreine Vorstellung abgeliefert hatte.
Auch Michael Sheen (Underworld – Aufstand der Lykaner) als leicht durchgeknallter Obervamp hat mir sehr gut gefallen.

Was immer etwas komisch war, ist die Musikauswahl. Die hat sich durch die ganze Twilight Serie gezogen und ich kann nicht wirklich sagen, dass da ein Lied dabei war, welches großen Zuspruch bei mir gefunden hat. Aber das nur mal so nebenbei.

Bild

Großartig fand ich den Kampf am Ende. Tolle Effekte und aufgrund der Tatsache, dass ich kurzweilig die wahre Geschichte hinter diesem Kapitel vergessen hatte, sehr überraschend. Ich habe richtig mitgefiebert und mehr erwarte ich gar nicht von einem Film.

Ich persönlich finde, dass Stephenie Meyer etwas großartiges mit ihrer Twilight Reihe geschaffen hat. Ich habe alle Bücher im Original gelesen und habe es sehr genossen, wenn gleich ich Breaking Dawn nicht unbedingt zu meinen Faves gezählt habe. Die Umsetzung hat jedoch sehr gut geklappt und wenn man sich einmal auf diese Welt eingelassen hat, dann machen die Filme auch Spaß.

Amüsant finde ich zudem, dass Kristen Stewart die einzige aus dem Dreiergespann ist, die noch richtig fett im Geschäft ist und das, obwohl sie nicht mal ein Team hatte. ;o)

Okay, die Nebendarsteller Kellan Lutz (The Legend of Hercules) ist auch noch auf der großen Leinwand zu sehen, wo hingegen Schauspielkollegin Ashley Greene mit „Apparition – Dunkle Erscheinung“ nicht wirklich überzeugen konnte.

.

Fazit:
Ansonsten kann ich Breaking Dawn empfehlen. Die Serie bleibt sich treu und trotz der wirklich schwierigen Vorlage, wurde der Stoff gut umgesetzt.

 

[/short_tab]

 

[/short_tab]

[short_tab title=“Darsteller“]

1

Schauspieler Bekannt aus
Kristen Stewart Die Wolken von Sils Maria
Robert Pattinson Breaking Dawn
Justin Chon Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Taylor Lautner Atemlos
Jackson Rathbone Dread
Dakota Fanning New Moon
Gabriel Carter Arrow
Peter Facinelli Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen
Kellan Lutz Arena
Tyson Houseman Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Maggie Grace Knight and Day
Alex Rice Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Dakota Fanning Cutlass
Booboo Stewart X-Men – Zukunft ist Vergangenheit
Omar Metwally Grey’s Anatomy – Die jungen Ärzte
Mía Maestro Hannibal
Andrea Gabriel 2 Broke Girls
Angelo Renai Smallville
Ashley Greene Weg mit der Ex
Taylor Dianne Robinson Arrow
Julia Jones Jonah Hex
John Edward Lee Terminator Genisys
Angela Sarafyan Buffy – Im Bann der Dämonen
Blythe Barrington-Hughes Homeland
Paul Becker Tru Calling: Schicksal reloaded!
Lee Pace Guardians of the Galaxy
Alex Meraz The Roommate
Tyler Forrest 13 Sins – Spiel des Todes
Chaske Spencer New Moon
MyAnna Buring Doomsday – Tag der Rache
Isabella Iannuzzi To Write Love on Her Arms
Rami Malek Need for Speed
Christian Serratos The Walking Dead
Nikki Reed  Twilight – Biss zum Morgengrauen
Kimani Ray Smith Fierce People
Daniel Cudmore X-Men – Zukunft ist Vergangenheit
Anna Kendrick Pitch Perfect
Mackenzie Foy Interstellar
Michael Welch The last Survivors
Edi Gathegi Crank
Christian Sloan Arrow
Jamie Campbell Bower London Boulevard
James Pizzinato Supernatural
Charlie Bewley The Vampire Diaries
Christopher Heyerdahl True Blood
Noel Fisher Final Destination 2
Gil Birmingham  Tru Calling: Schicksal reloaded!
Michael Sheen Underworld – Aufstand der Lykaner
Wendell Pierce Kill the Boss
Joe Anderson Creep
Sarah Clarke 24 Twenty Four
Skipper Landry G.I. Joe – Die Abrechnung
Ty Olsson Godzilla 2014
Tinsel Korey The Runaways
Travis Wong Hangover 3
Tony Bentley American Horror Story „Freak Show“
Masami Kosaka The Runaways
Erica LaRose 17 Again
Wes Lagarde Pitch Perfect
Stephenie Meyer Twilight – Biss zum Morgengrauen
Josué Gutierrez Homeland
Bailee Watters Die Tribute von Panem 3 – Mockingjay Teil 1
Austin Naulty Contraband
Bill Tangradi True Blood

[/short_tab]

[/short_tab]

[short_tab title=“Alle Teile:“]

1 Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen
1 New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde
1 Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
1 Breaking Dawn – Bis zum Ende der Nacht 1 + 2

[/short_tab]

[/short_tabs]

Darsteller:

Regie:

Länder:

Diese Filme könnten dir auch gefallen