Sick Nurses

Originaltitel: Suay Laak Sai
Regisseur: Piraphan Laoyont, Thodsapol Siriwiwat
Drehbuch: Piraphan Laoyont, Thodsapol Siriwiwat
Darsteller: Wichan Jarujinda, Ase Wang, Chidjan Rujiphun
Land: Thailand
Jahr: 2007
Genre: lachhafter Horror-thriller
Laufzeit: ca. 82 Minuten

.

Darum geht’s:
Dr. Tar und sieben Krankenschwestern haben sich zusammen geschlossen um Leichen an den Höchstbietenden zu verkaufen. Als seine Verlobte Tawan herausfindet, dass er eine Affäre mit ihrer Kollegin Nook hat, flippt sie aus und will zur Polizei gehen. Doch das können die anderen nicht zulassen und so töten sie Tawan. Bis ihr Körper verkauft werden kann, wird er in Trockeneis im Kofferraum des Doktors aufbewahrt. Eine Legende besagt jedoch, dass der Geist zurückkehren kann um Rache zu nehmen und genau das tut Tawan….

Meinung:
Zu erst einmal: Diese kranken Schwestern sind alle samt strunzdoof.

Nun, weiter im Text:
Dieser Film hat mir wieder einmal bestätigt, dass ich mit Thai-Filmen nichts anfangen kann. China, Japan, Korea (ohja!), aber Thailand,… nein. Ich hab’s ja versucht, aber es geht nicht. Gut, man sollte Sick Nurses nicht ernst nehmen, weil die Macher wahrscheinlich einen riesen Spaß beim drehen hatten, was man vielen Szenen anmerkt. Ob da nun die eine Tussi (sorry, es sind Tussen!) mit dem Kopf im Mülleimer umher spaziert oder die andere ihr Handy in der Wange hat. Ja, IN der Wange (zudem hat sie den bescheuertsten Klingelton, den es gibt). Außerdem, seit wann duscht man angezogen?

Die Sache mit dem Geist mit und den langen Haaren: wahnsinnig originell!,… aber dafür war es teilweise gut umgesetzt. Und die Verblichene hat mal ordentlich Rache genommen, auch wenn der Hintergrund mehr als dämlich war. Mitgefühl konnte man aber weder für sie noch für die Schwestern aufbringen, von denen eine nach der anderen beseitigt wurde. Super ekelhaft war hier vor allem die Geschichte mit dem Fötus, der den Unterkiefer von ihr ersetzte und ach, stellt es euch erst gar nicht vor. Und um es mal wieder zu erwähnen: Es hat sich auch vorschriftsmäßig jemand übergeben.

Positiv fand ich hingegen, dass es für alles eine Auflösung gab. Daher hat auch das Ende super gepasst. Widerlich, aber passend. Im Abspann gibt’s dann alle Darsteller halbnackt am Strand, was genau die Stimmung des Filmes wiedergibt: lächerlich. Für manchen aber vielleicht ganz nett, da alle Beteiligten wirklich Bomben-Körper haben, die auch bereitwillig in die Kamera gehalten werden… bis auf den der Kleiderduscherin,…

.

Fazit:
Dieses ganze Suspense-Horror-Ekelgenre ist einfach nichts für mich. Wenn man aber ein B-Movie sucht, der sich selbst auf die Schippe nimmt, dann ist man mit Sick Nurses gut beraten.

 

Deine Meinung!

0 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen?

Bitte gib deinen Nutzernamen oder die E-Mail Adresse ein. Du bekommst dann einen Link via E-Mail geschickt, mit dem du ein neues Passwort erstellen kannst.