Camp X-Ray

    • Kinostart:

Deutscher Zusatztitel: Eine verbotene Liebe (Die Untertitelschreiber sollte man feuern! oder wenigstens dazu zwingen, den Film mit weit geöffneten Augen anzusehen! Es geht nicht um Liebe, sondern Freundschaft! Vollpfosten!)
Regisseur: Peter Sattler
Drehbuch: Peter Sattler
Darsteller: Kristen Stewart, Lane Garrison, Peyman Moaadi
Land: USA
Jahr: 2014
Genre: Drama
Laufzeit ca.: 117 Minuten

„They should have let the lion choose.“

Darum geht’s:
Soldatin Amy Cole kommt in die Gefangeneneinrichtung Guantanamo Bay in Kuba um dort Wache zu halten. Schon an ihrem ersten Tag wird sie von den Insassen verspottet, beleidigt und sogar verprügelt. Doch davon lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie dreht weiterhin ihre Runden und checkt dabei die Zellen. Bei der Bücherausgabe fängt der Insasse Ali ein Gespräch mit ihr an. Amy bleibt abweisend und zieht sich dadurch seinen Unmut zu. Jedoch entwickelt sich mit der Zeit eine Art Freundschaft zwischen den beiden, was den Kollegen natürlich ein Dorn im Auge ist.

Meinung:
Camp X-Ray ist bedrückend, aber auch an manchen Stellen sehr amüsant. Ich denke da an das erste Gespräch zwischen Amy und Ali, die von ihm immer Blondie genannt wird. Die Harry Potter Debatte regte wirklich zum schmunzeln an und lies einen für wenige Augenblicke vergessen, das es sich um zwei verschiedenen Welten handelt.

Auch, dass sich Amy durch eine Fehlentscheidung den Missmut ihres Vorgesetzten Ransdell (Lane Garrison – From Dusk till Dawn 2014) zugezogen hat, sich davon aber nicht unterkriegen lies, hat mir gefallen. Letzterer hat die Art Army Typ äußerst glaubhaft dargestellt.

Kristen Stewart (Speak) hat die Rolle der toughen Soldatin , die sich von nichts und niemanden unterkriegen lässt, perfekt gespielt. Ich weiß schon, warum sie zu meinen Lieblingen zählt.
John Carroll Lynch (Paul – Ein Alien auf der Flucht) als Colonel Drummond hat zudem gezeigt, wie willenlos die Angestellten der Army eigentlich sind und sturr ihre Befehle ausführen.

Das Ende ist wie der Anfang. Tragisch, aber doch mit einem gewissen Augenzwinkern.

.

Fazit:
Camp X-Ray ist ein gutes Independent Drama mit zwei hervorragenden Hauptdarstellern.

.

Info:
*Das echte Camp X-Ray wurde 2002 nach scharfer Kritik wegen Verstoß gegen die Menschenrechte, geschlossen.
*Camp X-Ray war das Regiedebut von Peter Sattler.

 

Darsteller:

Regie:

Länder:

Diese Filme könnten dir auch gefallen